Hansemerkur Krankenversicherung Testbericht fällt nicht gut aus bei mir

8. Dezember 2011

Nach 5 Jahren Mitgliedschaft bei der Hansemerkur Krankenversicherung kann ich heute sagen, ich bin froh, daß ich kündigen konnte und der ganze Streß mit dieser privaten Versicherung (StartFit) endlich ein Ende hat. Deshalb heute von mir für Euch dieser Testbericht aus dem Jahre 2011 über diese Versicherung, die ich niemanden empfehlen möchte.

Ich habe im Laufe der Jahre viele negative Erlebnisse mit dieser Versicherung gesammelt. Leider, doch ich kann es nicht anders sagen. Obwohl pro Monat ca. 500 € an Beiträgen von mir an die Versicherung geflossen sind, stellte sie diese Versicherung bei der Abrechnung fast immer quer. Mein Eindruck war, daß hier um jeden Cent gekämpft wird, dieses oder jenes Rezept nicht zahlen zu müssen. Meistens gab es erst nach der Befragung mehrerer Ebenen überhaupt Antworten auf meine Fragen.

Der Service ist sehr schlecht, meine Meinung. Man verbringt mitunter locker 10 Minuten in der Warteschleife, muß seit neuestem seine Anliegen einer zwischengeschalteten Mitarbeiterin vortragen, um dann nochmals in die Fachabteilung weitergeleitet zu werden. Wenn man Pech hat, ist auch dort besetzt und man wird 1-3 Tage später endlich zurückgerufen. Das ist mühsam und anstrengend, denn ich habe nicht jedesmal 20-30 Minuten Zeit, um eine Antwort auf Fragen zu erhalten. Hat man dann endlich den Mitarbeiter der richtigen Abteilung an der Strippe, wird hochnäsig und besserwisserisch nach Ausreden gesucht, um Rezepte nicht zahlen zu müssen. Einmal steht ein Medikament nicht im sogenannten Leistungskatalog. Ich frage nach, wo ich diesen finde (ich würde mir dann halt nur Medikamente aus diesem verschreiben lassen) , doch dazu verweigert man mir die Aussage, das darf man mir nicht herausgeben. Sehr kompetente Auskunft, die tief blicken läßt… Liebe HanseMerkur…

 Meiner Meinung nach wird hier einfach willkürlich entschieden, wer etwas bezahlt bekommt und wer nicht. Service ist das jedenfalls nicht, man wird sehr oft von Mitarbeitern beraten, die einen unkompetenen und überforderten Eindruck machen und noch dazu unfreundlich sind. Beispiel:  … “Sie haben ja auch nur den Einsteigertarif ! Da kann man halt nicht soviel Erwarten”. Na klar, bei nur ca. 500 € im Monat !!!!! Solch ignorante Zeitgenossen traf ich selten…

Ein weiterer Grund für mich, endlich zu kündigen.Die Zeit von der Einreichung des Rezeptes bis zur Gutschrift betrug regelmäßig an die 24 Tage oder länger (Dies kann ich jederzeit nachweisen !) Absolut unakzeptabel, denn auch Ärzte möchten schnell ihr Geld

Ich bin wohl nicht die Einzige, die hier große Probleme mit der HanseMerkur Krankenversicherung hatte, denn hier können Sie andere Testberichte über die HanseMerkur nachlesen aus den letzten Jahren von anderen Versicherten, komisch, fast alle Testberichte berichten über die gleichen Vorgehensweisen und Aussagen.

Bei der Hansemerkur weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut. Kurz nach einem Unfall im Garten mit Bänderriss, konnte ich nicht laufen und rief bei der Versicherung an, wie ich ins KH kommen sollte, denn alle anderen waren arbeiten. Mir wurde am Telefon gesagt, ich solle ein Taxi rufen und die Quittung doch einfach einreichen, das würde ausreichen und ich bekäme mein Geld zurück. Dreimal dürfen Sie raten, wer bis heute die Fahrtkosten in Höhe von 10 € nicht bekommen hat ???

Angebotene Vorsorgechecks sollten Sie übrigens zeitnah einlösen, denn Kulanz wird an dieser Stelle nicht gezeigt. Auf Bestätigungen für Kostenübernahmen sollte man auch ca. 3-4 Wochen Wartezeit einplanen, warum überrascht mich das jetzt eigentlich nicht ?

Zum 24. Oktober konnte ich diese Versicherung endlich kündigen, und raten Sie, was ich gestern bekam. Eine saftige Beitragsnachzahlung in Höhe von mehr als 560 €, die die HanseMerkur angeblich noch zu bekommen hätte. Jetzt lasse ich mir erst einmal einen Kontoblatt schicken. Und dann sehen wir weiter – schließlich haben Sie mich auch wochenlang auf meine Gutschriften warten lassen.

Gefunden habe ich noch dies dazu:

“Endet der Versicherungsschutz nach Tarif ASZG während der Dauer der vollen Beitragszahlung, so werden die bis zum Ende der vollen Beitragszahlungsdauer noch ausstehenden hälftigen tariflichen Zahlbeiträge sofort fällig.”

Diese Versicherung würde ich niemandem empfehlen, diese Versicherung kennen folgende Worte meiner Meinung nach nicht: Kulanz, Kompetenz, Service, Verständnis, Hilfe und Leistung.

Ich hoffe, das lesen viele Leute und bin froh, es nicht auf Ciao eingestellt zu haben, denn da werden unliebsame Beiträge auch schon mal gelöscht, wie es aussieht.

Wenn ihr auch einschlägige Erfahrungen mit der HanseMerkur gemacht habt, schreibt es mir doch in die Kommentarfunktion, ich würde mich freuen.

LG Eure Kati.

tagged with: Hansemerkur Krankenversicherung Testbericht fällt nicht gut aus bei mir

Suchbegriffe :

4 Responses to “Hansemerkur Krankenversicherung Testbericht fällt nicht gut aus bei mir”

  1. Lutz Kirschner sagt:

    Erst privat bei Hanse Merkur Krankenversichert, dann Geschäftsaufgabe- Hartz4, keine Möglichkeit in den halben Basistarif zu kommen, weil ich nur veralbert wurde von denen. Ich habe mehrfach mit der überteuerten Servicehotline telefoniert, und mir wurde jedesmal versprochen mir umgehend Unterlagen zu schicken zum Tarifwechsel, sie werden es ahnen, es kam nichts. Und plötzlich hiess es “Von Ihrem Problem wissen wir doch gar nichts. Dafür kam aber eine Mahnung nach der anderen, und dann bekam ich die Kündigung. Ich konnte ja schliesslich nicht mehr zahlen.
    Gott sei dank fand ich später einen Job und ging zur AOK, die trotz Kündigung den Versicherungswechsel durchführten. Von der Hanse Merkur kam dann Post mit einem Formular (warum ich kündige, bei wem ich jetzt versichert bin, etc.), dass ich ausgefüllt und unterschrieben incl. eines Schreibens der AOK an Hanse Merkur zurückgeschickt habe. Jetzt soll ich nach über einem Jahr für 1 Jahr nachbezahlen über 3000€, frei nach dem Motto: ” April, April, Du bist doch noch bei uns Versichert.”Ich krieg die Krise. Hilfe.

    • Kati sagt:

      Hallo Lutz,

      so ähnlich ging es mir auch, ich bin dann auch Gott sei Dank wieder zur AOK gegangen, nun bin ich ja wieder selbständig, zahle aber nur den Basistarif 330 € pro Monat. Das ist in Ordnung, aber bei 600 € hört es auch irgendwann mal auf. Ich bin noch relativ jung (37) und habe bereits zwei Kinder, bin selten krank. Wozu soll ich da soviel zahlen ? Leider fällt einem das erst auf, wenn das Geld mal knapp wird. Dann rechnet man mal zusammen, was man dieser KK monatlich in den Rachen wirft. Dafür ziehen sie sich dann aus der Affäre, wo es nur geht, wollen nichts zahlen. Mir haben die auch eine saftige Endabrechnung geschickt, ich durfte noch ca. 600 € nachzahlen. Ist echt ne Sauerei. Aber schön, daß es in Zeiten von Social Media Seiten gibt, wo man sich darüber mal austauschen kann. In diesem Sinne – wünsche ich Dir eine schöne und sonnige Woche. Und immer dran denken, der Kopf bleibt immer dran :) .

  2. Wtf? Grad eine wirklich lange Antwort erstellt. Just als ich abschicken geklickt habe, kam “submitting failed” Arg! Keine Lust nochmal zu tippen. Was solls, wollte eigentlich nur mitteilen, dass ich den Beitrag gelungen finde… LG aus dem Taunus, Bastian

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. And trackBack URL.

Leave a Reply